17. april kl. 11:00: Forår i vikingetiden

Alle Ereignisse anzeigen

Häuser

Die Gebäude der Wikingerzeit unterschieden sich von denen der vorangegangenen Eisenzeit. Sie waren breiter und höher. Um die Festigkeit und Stabilität der Konstruktion zu gewährleisten, bauten die Wikinger die Mauern mit einem geschwungenen Verlauf, wodurch sich der Dachfirst entsprechend krümmte. Die Häuser wurden in einer hohen Strebenkonstruktion mit dachtragenden Pfosten gebaut, die in den Boden eingegraben wurden. Dies erforderte Eichenholz von guter Qualität.

Auf Bork Vikingehavn herrscht Leben in den Häusern. Sie werden die alten Westjütländer in ihren schönen Wikingerkostümen treffen. Sie sind mit Handwerk und Hausarbeit beschäftigt - oder bereiten sich vielleicht auf die Wikingerexpedition in diesem Sommer vor. Aber sie haben Zeit, mit Ihnen über die Vergangenheit und die Gegenwart zu sprechen und über die schwindelerregende Kluft von 1.000 Jahren zwischen Wikingern und Museumsbesuchern.

Holz und Schilf

In den holzarmen Moorgebieten Westjütlands herrschte in der Wikingerzeit ein Mangel an Bauholz. Daher sind die Zäune und einige der Hauswände auf Bork Vikingehavn aus Torf gebaut. Andere Häuser sind aus Dachsparren und Weidengeflecht gebaut, wie in Hedeby. Die Wikinger in Westjütland verfügten jedoch über reichlich Schilfrohr, so dass die Häuser mit starken Strohdächern ausgestattet sind. Die Fenster bestehen aus ungegerbter Haut (Pergament), die über Holzrahmen gespannt ist. Die Türen und Windfänge in den Giebeln sind mit Ochsenblut und Farbpigmenten bemalt. Neben Blut wurden auch Fischleim, Fischöl, Leinöl und Holzteer verwendet. Der Hausgiebel ist mit Holzteer ohne Farbpigmente bestrichen - alles Materialien, die auch schon vor 1.000 Jahren in Gebrauch waren.

Brücke und Hafen

Der Steg und seine Befestigung an Land sind inspiriert von einem Fund aus Nybro, etwa 25 Kilometer südöstlich von Bork Vikingehavn. Dort wurde eine etwa 50 Meter lange gepflasterte Fahrbahn ausgegraben, zu der auch eine Brücke über einen Bach gehört. Sie wurde erstmals im Jahr 761 errichtet. Archäologen gehen davon aus, dass sie Nymindegab mit Varde verband und möglicherweise Teil der nord-südlichen westjütländischen Heerstraße war.

Das Langhaus des Häuptlings

Das Haus ist eine Rekonstruktion eines in Tarm ausgegrabenen Hauses. Es befand sich auf dem Dach eines 100×100 Meter großen wikingerzeitlichen Gehöfts, das vor etwa 700 bis 300 Jahren existierte. Das Haus in Tarm bestand aus 3-4 Räumen. Das Hauptgebäude des Bauern hatte an einem Ende Vieh, und die Wikinger waren in erster Linie Bauern, die sowohl Vieh als auch Ackerbau betrieben.

Die Schmiede

Ausgrabungen in Vorbasse in Mitteljütland zeigen, dass wikingerzeitliche Schmieden in sehr einfachen Gebäuden untergebracht sein konnten. Die Schmiede auf Bork Vikingehavn ist auch von ähnlichen, aber etwas älteren Gebäuden in Snejbjerg bei Herning inspiriert. Hier fanden die Archäologen auch die Wandkonstruktion, die aus Weidengeflecht bestand.

Die Wikinger gewannen Eisen aus Ameisenerzen. Die Werkzeuge der Schmiede ähneln sehr den Werkzeugen, die bis in die Neuzeit verwendet wurden. Es gibt jedoch Abweichungen, wie z. B. die Ambosse, die im Vergleich zu denen der neueren Zeit klein waren. Der Blasebalg in der Schmiede ist eine Kopie eines so genannten Fischerbalgs aus Island aus der Zeit um 950.

Grubenhaus

Ein Grubenhaus ist ein einfaches Gebäude, das in einer ovalen oder quadratischen Grube im Boden errichtet wurde - daher der Name. Diese Bauweise ermöglichte es den Wikingern, bei den niedrigen Mauern Baumaterial zu sparen.

Die feuchten Bedingungen in den Grubenhäusern waren gut für die Arbeit mit Flachs und Wolle. In einigen Grubenhäusern wurden Reihen von Webstuhlgewichten und Spuren der Webstühle gefunden. In anderen Fällen wurde eine Schmiedewaage gefunden, die zeigt, dass die Grubenhäuser auch als Schmiede genutzt wurden. Die Handwerker in diesen Häusern waren eine Art Tagelöhner der damaligen Zeit.

Hedebyhusene 

Die Häuser hier sind Rekonstruktionen von Handwerkerhäusern aus der Zeit um 900. Der Haustyp stammt aus einem großen Fund in Hedeby in Ostschleswig. Sie stehen für den Beginn der ersten Urbanisierung. In der wikingerzeitlichen Stadt war die Besiedlung dicht und lag auf einem begrenzten Areal, das von einem schützenden Hügel umgeben war. Die Häuser sind mit einer Küche mit Ofen und einem Vorrats- oder Werkstattraum ausgestattet.

In einem Hedeby-Haus bestehen die Wände aus einer schlanken Holzkonstruktion, die mit schrägen Streben gestützt wird. Die Wandkonstruktion wird dann mit Weidengeflecht ausgefüllt, das schließlich mit Lehm verkleidet wird. Das Dach ist strohgedeckt.

Die Häuser sind in drei miteinander verbundene Räume unterteilt. Der westlichste Raum ist als Küche mit einem Ofen am Giebel konzipiert. Dieser Raum hat zwei Zugangstüren, eine im Süden und eine im Norden. Hier bereiteten die Bewohner Speisen zu, fertigten Handarbeiten an, webten, reparierten und vieles mehr. Der östlichste Raum war wahrscheinlich eine Werkstatt und ein Lagerraum für die Haushaltsutensilien der Bewohner und die Wintervorräte an Mehl, Rauch und Salzprodukten. Der mittlere Raum hat eine offene Feuerstelle aus Stein mit einer Lehmschicht darauf. Hier schlief die Familie und kochte vielleicht auch.

Nausterne - Häuser der Schiffe

Ein Bootshaus ist ein Haus oder ein Schuppen für die Lagerung von Schiffen. Bootshäuser wurden an einigen Stellen entlang des Limfjords ausgegraben, in Norwegen wurden rund 400 gefunden. Gegen Ende der Wikingerzeit wurden die Schiffe größer - und damit auch die Bootshäuser. Die tragende Struktur wurde von mittig platzierten Pfosten auf die Wände verlagert und mit schrägen Gurten gestützt. Diese Bauweise können Sie im Bootshaus von Bork Vikingehavn erleben.

Die Wikinger fuhren ihre Schiffe, wann immer möglich, in Süßwasser. Dadurch wurden Salzwassertiere abgetötet, die sonst den Schiffsrumpf zerstört hätten. Alternativ mussten die Schiffe regelmäßig sauber gekratzt werden. Die Nauster wurden auch zur Lagerung der Schiffe verwendet, wenn sie an Land waren, eine Lösung, die man auf Bork Vikingehavn erleben kann. Sie hat den Vorteil, dass die Bretter (Planken) kein Wasser aufnehmen können. Allerdings ist das Austrocknen in der Sonne auch nicht gut für die Schiffe, daher ist der Schatten des Bootshauses der beste Ort, um sie zu lagern.

Der Marktplatz

Der Marktplatz ist dem ältesten Marktplatz Jütlands nachempfunden, der um das Jahr 700 in Ribe errichtet wurde. Der Platz befand sich an der Furt, wo die westliche Nord-Süd-Heerstraße/Studienstraße den Fluss Ribe Å überquert. Er war ein naheliegender Ort für den Handel. Der Handel wurde systematisiert, um Steuern eintreiben zu können. Im Gegenzug wurde der Marktfrieden durch den Steuereintreiber garantiert.

Es wurden kleine Marktparzellen angelegt. Hier hielten Handwerker und Händler Märkte für die Bauern des Einzugsgebiets ab. Die Händler konnten mit Glasperlen, Kämmen, Schleifsteinen und vielem mehr aus der "großen Welt" handeln. Dinge, die wir in unseren ländlichen Siedlungen in Westjütland wiederfinden, wie z.B. in Tarm... Unter Bork Vikingehavn haben wir die Marktparzellen auf dem Stadtfeld rekonstruiert, und jedes Jahr zum Borker Wikingermarkt sind sie mit wikingerzeitlichen Händlern gefüllt.

Kaufen Sie eine Tageskarte

Ringkøbing Fjord Museen

In 10 Museen wird Geschichte lebendig

Freier Zugang zu allen Museen

Fiskeriets Hus

Naturkraft

Skjern Vindmølle

Skjern Reberbane

Ringkøbing Museum

Provstgaards Jagthus

Lyngvig Fyr

Kaj Munks Præstegård

Bundsbæk Mølle

Abelines Gaard

Bork Vikingehavn